Firmachronik

Im Jahr 1906 gründete Heinrich Kuhn (Heinrich der II.) die Bauunternehmung in Sils i.E., nachdem er Ende des 18. Jahrhunderts aus Nürensdorf ZH ins Engadin gezogen war und seine dort ortsansässige Braut heiratete.

Ca. im Jahr 1936 hat Heinrich Kuhn der III. (Rufname Heini) das Baugeschäft von seinem Vater (Heinrich der II.) übernommen. Bis Mitte der 50er Jahre hat er noch die berühmten Fexerplatten im Steinbruch „Gianda“ im Fextal abgebaut. Ende der 50er Jahre hat er ein Kieswerk am Silvaplanersee erstellt. Zahlreiche Bauten zeugen heute noch vom beruflichen Geschick von Heini und seinen „Grosins“.

Von Ende 1979 bis Ende 1984 hat Heinrich Kuhn der IV. (Rufname Rico) die Bauunternehmung auf Wunsch des VR nebst dem Baugeschäft in Klosters geführt.

Set 1985 führt Gian Burtel Kuhn in der V. Generation (mit seiner bewährten Mannschaft) das Baugeschäft. Immer im Bestreben, die traditionelle Qualitätsarbeit aufrecht zu erhalten.

Im Jahre 2015 könnten wir nach Umfangereichen Planungsarbeiten unsere neuen Werkhof in Davous Muntatsch beziehen.

Der Alte Standort Suot Ovas wurde zurückgebaut.

Neue Büros
Innkorrektur bei Sils-Baselgia
Ein Meisterwerk der Maurerkunst, Brücke unterhalb Grevasalvas
Auch im Winter wusste man sich zu helfen